Kleiner Knigge für Facebook-Gruppen für Kommunikatoren

Kleiner Knigge für Facebook-Gruppen für Kommunikatoren

Auf Facebook lässt sich im Rahmen der digitalen Unternehmenskommunikation kaum verzichten. Gerade Facebook-Gruppen bieten ein großes Potential für die Kommunikation. Man bewegt sich direkt dort, wo sich die eigenen Dialoggruppen austauschen und erfährt aus erster Hand, mit welchen Problemen und Sorgen sie sich herumschlagen, kann sich aber auch nützlich mit Expertenwissen oder praktischer Hilfe einbringen.

Facebook-Gruppen haben gegenüber einfachen Facebook-Seiten auch den großen Vorteil, dass sie jetzt schon in den Feeds ihrer Abonnenten viel eher ausgespielt werden. Sollte der neue Explorer-Feed tatsächlich ausgerollt werden, dürfte die organische Reichweite von normalen Facebook-Seiten weiter sinken und die Bedeutung von Gruppen, aber auch von Facebook-Werbung weiter steigen.

 

Unausgesprochene Regeln für das Verhalten in fremden Gruppen

Es ist ganz klar, in den Gruppen menschelts. Wir sollten uns immer vor Augen halten, dass wir hier direkt mit Menschen kommunizieren. Für uns Kommunikatoren gibt es daher ein paar unausgesprochene Regeln, an die wir uns besser halten sollten, wenn wir für uns als PR-Berater oder für das Unternehmen, für das wir im Einsatz sind, eine gute Reputation aufbauen wollen, statt eine schlechte Nachrede zu kassieren.

Dazu hab ich einen kleinen Knigge für Kommunikatoren für das Verhalten in fremden Facebook-Gruppen erstellt, der auf meiner eigenen Erfahrung und eigenen Beobachtungen beruht, aber auch eigentlich selbstverständliche Regeln umfasst. Es gibt gewiss Dinge, an die ich nicht gedacht habe – sollte dir noch etwas einfallen, hinterlass mir doch gerne ein Kommentar.

 

8 einfache Regeln für Kommunikatoren

 

Regel #1: Agiere immer auf Augenhöhe

Wenn du mit anderen Gruppenmitgliedern sprichst, dann tu das nicht von oben herab als Unternehmensvertreter, sondern agiere auf Augenhöhe mit den anderen.

 

Regel #2: Sei transparent

Wenn du etwas über dein Unternehmen zu sagen hast, dann sei so ehrlich und oute dich als Sprecher oder Social Media Betreuer deines Unternehmens.

 

Regel #3: Versuche nicht, andere auszutricksen

Auch schon gesehen: „Hallo, ich will einen Beauty-Blog eröffnen und suche eine Alternative zu WordPress. Die Plattform xy soll ganz toll sein, was sagt ihr?“ Blöd nur, wenn dann rauskommst, dass du die Online-Marketing-Managerin bist. Sowas kommt raus, immer!

 

Regel #4: Beachte die Gruppenregeln

Lies dir immer die Gruppenregeln durch, bevor du etwas postest. In vielen Gruppen ist es zum Beispiel nicht erlaubt, Werbung zu machen oder Blogposts zu teilen. Beobachte auch immer zuerst die Gepflogenheiten in der Gruppe. Ignorierst du solche Regeln, handelst du dir schnell einen schlechten Ruf ein oder kannst sogar wieder ausgeschlossen werden.

 

Regel #5: Versuche nicht den Gruppen-Inhaber zu übertrumpfen

Hier meine ich vor allem Gruppen, die sich deine Mitbewerber aufgebaut haben. Es ist ein Akt des Respekts, sich dort nicht platt als Gegenkandidat zum Gruppen-Inhaber aufzuspielen und seine Gruppenmitglieder in den eigenen Teich lotsen zu wollen.

 

Regel #6: Missbrauche die Gruppe nicht für deine PR

Du bist nicht in der Gruppe, um PR für dein Unternehmen zu machen. Also in gewissem Maße bist du das schon, aber Facebook-like eben. Versuche daher anderen mit deinem Expertenwissen oder Hintergrundwissen zu helfen, aber spamme die Gruppe nicht rüpelhaft mit deinen PR-Botschaften zu.

 

Regel #7: Mach andere nicht schlecht

Sprich auf keinen Fall negativ oder abwertend über deine Mitbewerber in der Gruppe, schon gar nicht namentlich. Das fällt garantiert negativ auf dich zurück. Sei immer höflich und respektvoll!

 

Regel #8: Reagiere zeitnah auf Kommentare

Wie auch sonst auf Facebook gilt auch hier: Gehe möglichst rasch auf Kommentare ein, bedanke dich dafür, gib anerkennde Likes auf Antworten zu deiner Frage, geh in Dialog. Nichts wirkt unprofessioneller, als einen Dialog anzustoßen und dann auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. 

 

Bestimmt hab ich nicht an alles gedacht, was man bei der Kommunikation in Gruppen als Unternehmensvertreter bedenken muss. Fällt dir noch eine Regel ein? Schreib mir gerne einen Kommentar!

 

Facebook-Gruppen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesetipp:

Wozu man Facebook-Gruppen in der B2B-Kommunikation noch einsetzen kann, hat PR-Doktor Kerstin Hoffmann erst unlängst detailreich beschrieben.

 

 

Foto: Unsplash.com 

 

 

Ähnliche Beiträge

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.