#mydigitalworld Spezial – 4 Kommunikationstrends für 2018

#mydigitalworld Spezial – 4 Kommunikationstrends für 2018

Das Jahresende ist die Zeit der Prognosen und so gibt es auch von mir eine kleine Prognose für Kommunikationstrends für 2018 in Form eines #mydigitalworld Spezial. Ich beobachte laufend aktuelle Trends in der digitalen Kommunikation und möchte heute eine Auswahl an Trends vorstellen, die mir am bedeutendsten für uns Kommunikatoren für das nächste Jahr erscheinen. 

 

Mikroinfluencer etablieren sich

2017 konnte man bereits überall lesen, dass Unternehmen empfohlen wird, auf Mikroinfluencer (durchschnittlich 1.000 bis 100.000 Follower) zu setzen. Diese haben zwar eine wesentlich geringere Reichweite als die Stars unter den Influencern, dafür aber eine genau definierte Zielgruppe und einen engen Kontakt zu ihren Followern. Viele Influencer-Stars haben sich leider außerdem zu menschlichen Werbebannern entwickelt, was eine glaubwürdige Zusammenarbeit meiner Meinung nach oft unmöglich macht. Mikroinfluencer sind da die authentischeren Markenbotschafter für Unternehmen. Ich glaube daher, dass Mikroinfluencer 2018 im Influencer Marketing eine noch größere Rolle spielen werden.

Eine spannende Variante davon sind auch die hauseigenen Corporate Influencer, die sich bereits das eine oder andere Unternehmen heranzüchtet, etwa der Online-Händler Otto.

 

Instagram wächst weiter 

Instagram wächst unaufhaltbar, bereits über 700 Mio. aktive Nutzer verzeichnet die Plattform derzeit weltweit. Immer mehr Unternehmen und Marken haben verstanden, dass Instagram ihnen eine einzigartige Möglichkeit bietet, ihre Brand Story zu erzählen und welche Rolle ein ästhetischer Feed dabei spielt, von den Stories ganz zu schweigen. Und trotz des aktuellen Hypes rund um Pinterest – dem auch ich verfallen bin – ist Instagram dennoch diejenige der beiden bildlastigen Plattformen, die einfach noch stärker nachgefragt ist, wie man auch über eine Suche auf Google Trends ganz leicht feststellen kann (die blaue Linie ist Instagram, die rote Pinterest – Suchverlauf der vergangenen 5 Jahre). Und Snapchat? Die App wird nach fortlaufend schlechten Zahlen radikal umgebaut. Mal sehen, ob das Snapchat was bringt. Ich hab für mich vor kurzem die App vorläufig von meinem Smartphone deinstalliert, weil sie massiv Speicherplatz braucht und ständig abstürzt. Ich glaube, ich bin da nicht die Einzige, oder? Zumindest fühle ich mich auf Snapchat ziemlich einsam.

 

Instagram vs. Pinterest

 

 

Facebook Messenger Bots kommen ins Spiel

Eine harte Zeit haben diejenigen vor sich, die sich voll auf Facebook im Bereich des Social Media Marketings verlassen. Facebook schraubt laufend an seinem Algorithmus, wie wir alle wissen. Zuletzt sorgte der Explore-Feed, der derzeit noch getestet wird, für einen Aufschrei unter Social Media Managern. Eines ist klar: Facebook möchte verdienen und arrangiert seinen Algorithmus mutmaßlich so, dass man um die Schaltung von Werbeanzeigen als Facebook-Seitenbetreiber nicht mehr herumkommt. Als rettende Sofortmaßnahmen für das Austricksen der zurückgehenden Sichtbarkeit werden immer wieder Live Videos und Aktivität in Facebook-Gruppen genannt. In den letzten Monaten höre ich jedoch häufiger von einer anderen Alternative, den Facebook Messenger Bots. Facebook Messenger Bots können intensiv in der Unternehmenskommunikation einsetzt werden, sagt zum Beispiel Socialmedia Doctor Sebastian Riehle. Auch die Facebook-Expertin Katrin Hill beschwört die Bedeutung der Facebook Messenger Bots.

Ich bin jedenfalls – wie immer – neugierig und hab mir auch schon einen Facebook Messenger Bot installiert, den du kennenlernst, wenn du mir auf meiner Facebook-Seite eine Nachricht sendest. Aber Achtung: Mein Bot ist quasi noch ein Baby, urteile nicht zu streng über ihn.

 

messengerbot prspionin

 

Podcasts sind wieder Kult

Der Podcast Boom wird 2018 denke ich auch Österreich noch stärker erreichen. Bereits im August hab ich hier in der Rubrik #mydigitalworld geschrieben, dass Podcasts wieder voll im Trend sind, und seither hab ich jede Menge weiterer neuer Podcasts abonniert. Auch Medien gründen Podcasts, so hat im Herbst die Stadtzeitung FALTER einen wöchentlichen Podcast gestartet. In der Unternehmenskommunikation haben Podcasts ein großes Potential, und können sowohl intern zur Mitarbeiterkommunikation genutzt werden, als auch extern zur Kundenkommunikation, um Kunden einen Kaufanreiz zu bieten oder neue Kunden zu gewinnen. Eine weitere Möglichkeit ist, den Podcast im Rahmen des Content Marketings zu nutzen, um über ihn Themen mit Mehrwert, zur Weiterbildung und zum Aufbau der Reputation und der Marke zu nützen, siehe auch den Beitrag in Digitales Unternehmertum. Ich bin gespannt, welche Unternehmen 2018 einen Podcast starten werden!

 

Das war meine kurze Trendvorschau für digitale Kommunikation in 2018. Ob es nächstes Jahr mit meiner Serie #mydigitalworld mit Trends und Entdeckungen aus der digitalen Kommunikation weitergeht, weiß ich noch nicht. Hinterlass mir doch gerne einen Kommentar, wenn du der Meinung bist, dass ich die Serie fortsetzen soll.

Rutscht bis dahin gut hinüber in das neue Jahr!

 

 

Ähnliche Beiträge

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone


4 thoughts on “#mydigitalworld Spezial – 4 Kommunikationstrends für 2018”

  • Hi Sylvia, mit Messenger-Bots habe ich mich bisher noch so gar nicht auseinandergesetzt. Würde mich freuen, falls du dazu mal was bloggst oder deine Erfahrung resümierst!

    • Hi Kato,

      ja, mal sehen! Ich bin ja auch keine Expertin darin, aber wenn ich mich mehr damit beschäftigt habe, fasse ich vielleicht meine Erfahrungen zusammen.

      Alles Liebe, Sylvia

  • Hallo Sylvia,

    vielen Dank für die Zusammenfassung dieser wichtigen Trends und die Erwähung meines Artikels..
    Facebook Bots sind definitiv mein persönlicher neuer Mega-Trend. Darüber werde ich 2018 so einiges mehr berichten.

    Liebe Grüße
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.