Aktives Trendscouting für Lifestyle-PR – PR-Interview mit Cornelia Steidl

Aktives Trendscouting für Lifestyle-PR – PR-Interview mit Cornelia Steidl

Der Lifestyle-PR-Markt ist hart umkämpft. Nicht nur Brands müssen mit einzigartigen Kommunikationsangeboten herausstechen, sondern auch PR-Agenturen, die sich in diesem Markt einen Namen machen wollen. Ein Name, der dabei immer wieder fällt, ist die Agentur SPREAD PR. Die vor drei Jahren gegründete Agentur arbeitet von Wien aus für Lifestyle-Kunden für den gesamten deutschsprachigen Raum. Cornelia Steidl, Inhaberin und Geschäftsführerin der Agentur, hat mir in einem Interview aus meiner Serie „PR-Interview“ Einblicke in die Arbeitsweise der Agentur gegeben.

 

Cornelia Steidl
Cornelia Steidl, SPREAD PR

 

Liebe Cornelia, du bist mit deiner PR-Agentur SPREAD PR vorwiegend auf den Lifestyle-Bereich ausgerichtet. Ihr betreut Kunden aus den Branchen Mode & Beauty, Uhren & Schmuck, Reise, Kunst, Kultur, Bildung, Wohnen und Kulinarik. Warum Lifestyle-PR, wie hat sich das entwickelt?

Das ist tatsächlich eine gute Frage, da das bestimmt auch der Bereich mit der meisten Konkurrenz ist. Für mich war aber klar, ich werde den Branchen treu bleiben, die ich in meinen Funktionen auf Verlagsseite bereits betreut habe. Nach über zwölf Jahren intensivem Arbeiten mit Lifestylebrands waren meine Kontakte und mein Wissen in diesem Bereich mein Startkapital.

 

Lifestyle-PR folgt speziellen Gesetzen. Besondere Kreativität ist gefragt, will man etwa den hundertsten Schmuckhersteller in die Presse bringen – vereinfacht gesagt. Wie kann man hier noch die Aufmerksamkeit von Journalisten erregen? Wie geht ihr es an?

Das stimmt. Aus der Masse an Informationen hervorzustechen, wird immer schwieriger. Wir setzen hier als Agentur auf aktives Trendscouting, womit wir ab und zu das Glück haben, die neuesten Trends als erste im DACH-Raum an Medien zu kommunizieren. Als Basis verfolgen wir bereits im Vorfeld in engem Kontakt mit den Medien, wann welches Thema gut passt. Grundsatz unserer Pressemeldungen sind interessante und aktuelle Themen für die Redaktionen, die zu dem ein oder anderen Artikel inspirieren.

 

Welcher Kommunikationsinstrumente bedient ihr euch besonders häufig bzw. was funktioniert bei Lifestyle-PR besonders gut?

Das kommt auf Kunde, Branche oder Medium an, wir definieren das jeweils individuell. Oft bündeln wir auch Möglichkeiten und verknüpfen Verkaufsförderung, Public Relations, Eventmarketing und Kooperationsmanagement, um Content für gutes Storytelling zu generieren. Manchmal reicht auch einfach nur ein einfacher Anruf bei einem Medium mit der Bitte, ein Event unseres Kunden in den Veranstaltungskalender aufzunehmen… Basis unserer Arbeit ist nach wie vor die klassische Pressemeldung, wobei auch hier sich vieles ändert. Beispielsweise arbeiten wir gezielt mit unterschiedlichen Versionen für die diversen Kanäle.

 

Mit SPREAD PR hast du sowohl Erfahrung in der Arbeit für sehr bekannten Marken wie der Designerin Lena Hoschek, Dorotheum Juwelier oder Nikon, arbeitest aber auch mit noch unbekannteren Brands und Start-Ups. Wo siehst du jeweils die besonderen Herausforderungen?

Gerade die Mischung ist so spannend und inspirierend. Die Bedürfnisse einer Marke mit hoher Bekanntheit sind in manchen Themen noch die gleichen wie bei einer kleinen, aber die Ansprüche der Kunden und die Arbeitsweise auf Agenturseite unterscheiden sich. Große Marken erwarten von einem hohen Level kommend noch mehr Sichtbarkeit und eine höhere Schlagzahl an Erwähnungen. Das ist immer eine Herausforderung. Kleine, noch junge Marken müssen erst ihren Namen und ein Image aufbauen. Das bedeutet für uns oft intensive Platzierungsarbeit. Der Aufbau eines Labels kann besonders im Vorfeld strategisch und kreativ sehr anspruchsvoll sein.

 

Die Zusammenarbeit mit Bloggern und Influencern ist gerade im Lifestyle-Bereich besonders geeignet. Wie sind deine Erfahrungen mit diesen Multiplikatoren? Arbeitet ihr gerne mit ihnen?

Generell arbeite ich mit allen professionell arbeitenden und netten Menschen sehr gerne zusammen. Das ist so pauschal gar nicht zu beantworten. Wir haben schon großartige Erfahrungen gemacht und tolle, erfolgreiche Kooperationen umgesetzt. Das ein oder andere Mal haben wir uns aber auch schon gewundert, wer sich aller als Blogger oder Influencer bezeichnet (vor allem zur Zeit der Fashion Week in Berlin). Aber es ist ja auch unsere Aufgabe, hier für den Kunden die passenden und professionellsten zu kuratieren. Und dann können superschöne Dinge entstehen!

 

Bleiben wir gleich beim Thema Blog: Die Agentur SPREAD führt auch einen eigenen Agentur-Blog, evenlyspread.com. Wie kam es zu der Idee für den Blog und wie wählt ihr die Inhalte dafür aus?

Ja, es gibt ihn, aber noch nicht so intensiv befüllt, wie wir das gerne hätten. Oft mangelt es an Zeit, Kunden gehen vor! Aber gerade habe ich das Team um einen Social Media Profi ergänzt, davon wird nun auch unser Blog profitieren. Ich finde, wer Kunden in diesem Bereich berät, sollte auch aktiv Erfahrungen sammeln. Außerdem können wir so uns als Agentur und auch Highlights unserer Kunden auf einer weiteren Plattform transportieren. Und für SEO schadet es auch nicht.

 

Mit SPREAD PR betreut ihr auch Kunden aus dem ganzen DACH-Raum und internationale Kunden. Wie gelingt es, die Kommunikation dieser Kunden von Wien aus zu steuern?

Stimmt, wir betreuen die meisten unserer Kunden für den DACH Raum. Anfangs waren es überwiegend österreichische Kunden, die grenzübergreifend kommunizieren wollten. Mittlerweile haben wir sogar den ersten Kunden mit Sitz in München, der uns auch nur für PR in Deutschland gebucht hat. Das ist ungewöhnlich, meiner Meinung nach aber ganz normal: Man nimmt sich ja auch mal als Münchener eine Agentur in Hamburg, das ist eigentlich noch weiter weg. Heutzutage geht es mehr um Qualität und Professionalität, nicht mehr so sehr darum, wo der Dienstleister den Hauptsitz hat. Wir bedienen ja bereits seit Beginn den DACH Raum, mit Partneragenturen auch Italien und Großbritannien und es hat von Anfang an gut geklappt. Unser Netzwerk ist gewachsen und eng. Wir punkten mit gutem Content und Zuverlässigkeit. Es ist eigentlich nur in Wien eine nette, gelernte „Tradition“, aufgrund der Bündelung der meisten Medien in einer Stadt, dass man sich als Agentur und Medium regelmäßig persönlich trifft. In Deutschland gibt es von uns zwei Redaktionstouren im Jahr und alles Weitere läuft per Mail oder Telefon. Derzeit gibt es dennoch auch schon Pläne für eine SPREAD Dependance in Berlin…mal sehen!

 

Hättest du noch 2-3 Tipps für angehende PRler, die sich auf Lifestyle-PR spezialisieren wollen?
Ich denke eine gute Portion Selbstvertrauen, gutes Auftreten und der Wille immer wieder neue Ansätze zu finden, hilft schon weiter. Das Ganze noch gepaart mit einer Portion Ausdauer, Verkaufs- und Schreibtalent sowie Trendgespür, gerade im Lifestylebereich, ist das ganze Geheimnis – ist doch ganz einfach, oder? 😊

 

Herzlichen Dank für das nette Interview und viel Erfolg für eure Berliner SPREAD PR Dependance!
Ich danke dir, es hat mich riesig gefreut!

 

 

Ihr wollt mehr zu SPREAD PR wissen?

Agentur-Website www.spread-vienna.com

Agentur-Blog www.evenlyspread.com

 

Lifestyle PR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone


2 thoughts on “Aktives Trendscouting für Lifestyle-PR – PR-Interview mit Cornelia Steidl”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.