Bücherherbst: Jugendliche und die Faszination Social Media

Wie beeinflussen Social Media die Lebenswelten von jungen Menschen? Ein Thema, das ich persönlich sehr spannend finde, ganz besonders, wenn offline, konkret in Büchern, darüber gesprochen wird. In den letzten Monaten habe ich drei relevante Bücher zu dem Thema gelesen und möchte sie euch kurz vorstellen.

 

Es handelt sich um:

  • Das erste Buch von Österreichs beliebtesten YouTuber Michael Buchinger: “Der Letzte macht den Mund zu – Selbstgemachte Gemeinheiten und extrafrische Bösartigkeiten”
  • Den ersten “Instagram-Roman”: “Sympathie” von Olivia Sudjic
  • Das Fachbuch “American Girls – Social Media and the Secret lives of teenagers” von Nancy Jo Sales, eine Abbildung des Social Media Verhaltens junger Amerikanerinnen

 

 

Buchtipps Social Media

 

Michael Buchinger: “Der Letzte macht den Mund zu”

Michael Buchinger ist einer der beliebtesten österreichischen YouTube-Stars. Bekannt wurde er nicht zuletzt durch seine negativ-zynische Grundhaltung und seine monatliche Hassliste auf YouTube. Freilich nicht ohne Wiener Schmäh und trockenem Humor. Ich finde Buchingers #extrahass in Zeiten von starker Instagram “Heile Welt” erfrischend anders. Daher war ich auch neugierig auf sein Buch “Der Letzte macht den Mund zu”. Es sind viele kleine Häppchen darin, unterteilt in verschiedene Lebensbereiche des YouTubers, von Online-Dating über sein Leben als Social-Media-Star und begehrter Selfie-Partner bis hin zu Themen über eingebildete Krankheiten, schlechte Freundschaften und andere schreckliche Dinge. Buchinger ist dabei gnadenlos ehrlich und erzählt auch von seinen unschönen Seiten, so, wie wir es von seinen YouTube-Videos auch gewöhnt sind, aber immer mit seinem typischen Humor. Sich selbst bezeichnet er übrigens als schrullig, hält aber auch fest, dass man andere nicht mit ihren eigenen Charakterbeschreibungen wiedergeben darf. Also, da mach ich jetzt lieber meinen Mund zu … 😉

Mir gefällt, dass Michi Buchinger immer wieder dafür plädiert, nett zueinander zu sein und das steht auch in starkem Kontrast zum Buchuntertitel “Selbstgemachte Gemeinheiten und extrafrische Bösartigkeiten”. In Wirklichkeit ist das Buch ein versteckter Knigge für junge Leute. Das Ende jedes Kapitels enthält nämlich “Buchingers goldene Regeln”. Das rührt wohl daher, dass sich Buchinger schon immer für Knigge interessiert hat, wie er auch im Buch erzählt. Seine Tipps lesen sich zum Beispiel so:

 

Keine Panik Das Internet ist ein Ort, an dem jeder ungeprüft Dinge behaupten kann. Glaubt man dem Internet, bin ich “cool” und wirke sehr “gepflegt”, doch wir alle wissen, dass das Humbug ist.

Sei einfach kein Arschloch.

Schlafe nicht mit Journalisten. Ich bin ganz für eindringliche Reportagen, aber es gibt auch Grenzen.

Widerstehe der Versuchung Nacktbilder verschicken ist so, als würdest du Tickets zu einem David-Hasselhoff-Konzert verschenken: Man muss sich schon sehr sicher sein, dass derjenige sie wirklich, wirklich will, um ihm nicht auf den Schlips zu treten.

 

Kurz nach Erscheinen im Juli ist das Buch bereits auf der österreichischen Sachbuch-Bestsellerliste gelandet. Für Buchinger-Fans und alle, die sich für das Leben des YouTube-Influencers interessieren, ist es sicher eine kurzweilige Unterhaltung. Wer sich jedoch nicht um Buchinger schert, hat aber wohl auch nichts versäumt. 

 

Bibliographische Angaben:
Der letzte macht den Mund zu – Selbstgemachte Gemeinheiten und extrafrische Bösartigkeiten
Michael Buchinger
Ullstein Taschenbuch, 2017
240 Seiten
ISBN-13 9783548376783
Preis: EUR 10,30 (8,99 E-Book) 

 

 

Olivia Sudjic: “Sympathie”

Um Liebe und Freundschaft unter jungen Frauen geht es vordergründig im Roman “Sympathie” der Britin Olivia Sudjic. Es geht aber noch um viel mehr: um das Kontaktaufnehmen mit Unbekannten, die man von ihrem Instagram-Profil her verehrt, um Stalking und Ghosting. Die 23-jährige Protagonistin des Buches, Alice, entwickelt eine Obsession für die etwas ältere New Yorker Autorin Mizuko, mit der sie vermeintliche Parallelen ausmacht. Nachdem sie diese über ihre Online-Identität vor allem via Instagram genau studiert, fädelt sie geschickt ein “zufälliges” Kennenlernen ein. Eine ungesunde Freundschaft entwickelt sich. Natürlich verheimlicht sie, was sie alles über die Ältere weiß, und das ist erschreckend viel. Zum Drama kommt es, als Mizuko beschließt, Alice nicht mehr an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Aber nicht nur das – und das ist für Alice fast noch schlimmer – auch im Internet sind alle Spuren der Autorin verwischt. Für Alice fühlt sich das freilich wie Folter an, ganz besonders der nicht mehr zugängliche Zugriff auf das Instagram-Profil schmerzt.

Instagram spielt in diesem Roman eine bedeutende Rolle. Es wird uns der Zugang, den diese Plattform uns zum Leben anderer Menschen gewährt, vor Augen geführt.

Ein paar Kostproben gefällig?

Als wir uns kennenlernten, waren wir beide ständig online. Ich war es, weil sie es war und ich ihr Verhalten überwachte. Sie nutzte das Internet hauptsächlich zur Eigenwerbung und um ihre verschiedenen Egos zu stärken, während ich es hauptsächlich dazu nutzte, sie zu beobachten. 

Zusammenfassend wurde meine Faszination durch ihre Bilder, Fotos, Zitate und alles andere genährt, das sie postet; nicht nur durch das, was sie waren und was sie für mich bedeuteten, sondern auch durch die Einstellung, den Blick auf die Welt, den sie suggerierten.

Ich schleuderte mein Handy durchs Bad. Sie jagte mir Angst und Übelkeit ein, und meine ganze Versorgung hing von ihr ab, obwohl ich ja eigentlich überhaupt nichts von ihr bekam. […] Es sah ihr überhaupt nicht ähnlich, über vierundzwanzig Stunden lang nichts zu posten. 

 

Der Guardian bezeichnet dieses Buch übrigens als „den besten Roman über den Einfluss des Internets auf unser Inneres“. Das ist ein neues Phänomen, dem wir noch viel mehr Aufmerksamkeit widmen sollten, daher empfehle ich dieses Buch gerne weiter.

 

Bibliographische Angaben:
Sympathie
Olivia Sudjic
Aus dem Englischen von Anna-Christin Kramer
Klein & Aber, 2017
496 Seiten
ISBN 978-3-0369-5757-9
Preis: EUR 24,70 (19,99 E-Book)

 

 

Nancy Jo Sales: “American Girls”

Kommen wir nun zu einem Fachbuch, das zur Aufklärung dazu beitragen kann, in welcher Welt Jugendliche heute leben, besser gesagt in welcher Social Media Welt: “American Girls – Social Media and the secret Lives of Teenagers”. Das Buch der Vanity Fair Reporterin Nancy Jo Sales erschien bereits im Vorjahr und hat in den USA für ziemlichen Wirbel gesorgt. Sales hat dafür 200 Interviews mit amerikanischen Mädchen zwischen 13 und 19 Jahren geführt und darin ihr Social Media Verhalten skizziert.

Die Einblicke in eine Parallelwelt, die das Buch liefert, sind zum Großteil erschreckend. Mädchen beschreiben darin, wie sie von Jungs aufgefordert oder sogar erpresst werden, sogenannte Nudel (Nacktfotos) zu schicken und diese dann auch schon mal gegen sie verwendet werden. Manche Mädchen kommen der Aufforderung nach oder posten sogar provokative Bilder von sich auf Social Media – einziges Ziel: mehr Aufmerksamkeit, mehr Likes. Von anderen Mädchen werden sie dafür wiederum beschimpft und ausgelacht.

Hier ist ein Beispiel aus Interviews mit einer Mädchenclique von 16-Jährigen aus Los Angeles, Kalifornien.

 

“Social media is destroying our lives,” said the girl at the Grove.

“So why don’t you go off ist?” I asked.

“Because then we would have no life,” said her friend. […]

“Everyone looks through other people’s profiles, but especially being teenage girls, we look at the profiles of the males we find attractive and we stalk the females the males find attractive.” […]

“I think social media makes girls more needy,” said Zoe. […]

“They are attention whores.”

 

Ich bin auf das Buch übrigens auf dem Blog von den Kolleginnen von Moks gestoßen, die auf das Buch in dem Beitrag Warum ihr „American Girls“ lesen solltet genauer eingehen. Und ich kann nur bestätigen, ja, das Buch ist definitiv lesenswert für alle, die sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen von Social Media auseinandersetzen wollen.

 

Bibliographische Angaben:
American Girls – Social Media and the secret Lives of Teenagers
Nancy Jo Sales
Vintage Books, 2016
404 Seiten
ISBN 978-0-8041-7318-6
Preis: EUR 12,99 (14,99 E-Book)

 

 

 

* Disclaimer: Kein gesponserter Beitrag: Ich habe alle drei Bücher selbst gekauft.

 

 

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top