Einhorn-Magie – Nicht nur ein Social-Media-Hype

Man kann ihn wirklich nicht übersehen, den Einhorn Hype. Alle paar Wochen schießt ein neues Einhorn-Produkt aus dem Märchenboden, und der Trend dürfte auch noch lange nicht vorbei sein. Zuletzt lancierte Starbucks seinen Unicorn-Frapuccino, Ende des vergangenen Jahres war es die Ritter Sport Einhorn-Schokolade, die großes Echo erfuhr. Einhorn-Produkte werden meist limitiert oder als Sondereditionen angeboten, was wiederum den Reiz an diesen schwer erreichbaren Objekten der Begierde verstärkt. Aber wie kam es zum Einhorn-Trend im Marketing und Social Web und warum reißen sich alle drum? Für den heutigen Blogpost hab ich mich daher an die Hufe der Einhörner geheftet und dem Einhorn-Hype nachspioniert. 

 

Vom Social-Media-Trend in die Realität

Im Internet ist das weiße Pferd mit bunter Mähne und Spiralhorn auf dem Kopf, oft dargestellt mit Regenbogen, Sternen und Glitzer, schon jahrelang ein Phänomen. Auf sozialen Medien wie etwa Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest, spielt das #unicorn bzw. #einhorn derzeit eine große Rolle, wird in Unmengen geherzt und gelikt. Wer sich einen Spaß machen will, kann etwa seinen eigenen Einhorn-Namen kreieren oder findet unzählige DIY-Anleitungen für Kuchen, Getränke, Kostüme und mehr. Auf Instagram und Pinterest werden flott-freche Einhorn-Sprüche geteilt, die vor allem bei Frauen gut ankommen, wie “Born to be a unicorn!”, “Sei immer du selbst außer du kannst ein Einhorn sein, dann sei immer ein Einhorn.” oder “Meine Probleme löse ich mit Glitzer.” Und auf Watchado gibt’s auch schon den Job “Einhornzüchter/-in” für jene, die sich der jahrelangen Suche nach Einhörnern und deren Fortpflanzung verschreiben wollen. 

Wenn man auf Google Trends den Begriff “Einhorn” eingibt, so sieht man, dass schon seit einigen Jahren ein kontinuierliches Interesse an Einhörnern besteht, das 2016 nochmals leicht gestiegen ist. Dann kam Ende des vergangenen Jahres die Einhorn-Schokolade von Ritter-Sport als Sonderedition auf den Markt und das Interesse an Einhörnern explodierte. Mit der rosa Schokolade wurde der Nerv der Zeit getroffen, seither ist der Hype von der virtuellen Welt in die reale Welt übergegangen und mehr und mehr Einhorn-Produkte kommen auf den Markt.

 

Ritter Sport “Einhorn” – Clevere Social-Media-Strategie

Ende 2016 ist Ritter Sport ein genialer Marketing-Coup gelungen. Zum Einhorn-Tag am 1. November kam die Sonderedition “Einhorn” auf den Markt, nachdem Kunden auf dem Unternehmensblog immer wieder eigene Sorten mit Einhorn und Glitzer kreiert hatten. Der Schokolade-Hersteller hatte erkannt, dass das Thema Einhorn in den sozialen Medien sehr beliebt war und produzierte daher eine Limited Edition. Die Sonderedition aus weißer Schokolade, Joghurt und Himbeere-Casis-Regenbogen wurde ausschließlich im Internet vermarktet: auf dem Ritter-Sport-Blog und auf Facebook. Nach nicht einmal einem Tag waren die rund 150.000 Tafeln mit dem Slogan “Quadratisch. Magisch. Gut” ausverkauft, der Hersteller war selbst von der selbständigen viralen Verbreitung des Produkts überrascht. Über das Phänomen haben dann auch klassische Medien umfangreich berichtet.

Leider wandelte sich der Hype zur Hysterie, als der Webshop bald nicht mehr erreichbar war und eine wütende Community zurückließ. Ein Shitstorm war die Folge und veranlasste Ritter Sport zu einer Nachproduktion. Blöderweise hielt der Webshop auch dieses Mal der enormen Nachfrage nicht stand und hatte einen noch größeren Shitstorm zur Folge (wer es genauer nachlesen möchte, siehe diesen Beitrag am Convensis-Blog). Learning aus dem Schokolade-Debakel: Unterschätze nie die Kraft der sozialen Medien.

 

Einhorn

Wie in der Zauberwelt – streng limitiert und “nur für kurze Zeit”

Zuletzt hat Starbucks mit seinem streng limitierten “Unicorn-Frapuccino” den Trend wieder angeheizt. Das Getränk wechselt seine Farbe von pink und blau zu lila sowie den Geschmack, soll zuerst süß und fruchtig, später angenehm sauer schmecken. Der Frapuccino war nur in den USA und nur einige Tage im April erhältlich. Das Getränk soll rund 410 Kalorien haben, vor allem aus diversen Sirups bestehen und sehr aufwändig in der Herstellung sein. Wer ausprobieren will, wie der Drink schmeckt, kann versuchen ihn selbst herzustellen: Auf YouTube finden sich bereits Anleitungen zum Selbermachen, etwa von YouTube-Userin “emmymadeinjapan”.

In Österreich gibt’s zwar keinen Unicorn-Frapuccino bei Starbucks, dafür gibt’s den Einhorn Tee von Sonnentor. Die Früchteteemischung, bei deren Produktion immerhin “keine Einhörner zu Schaden” kamen, ist ebenfalls limitiert seit Jänner erhältlich. Auch die Wiener Bäckerei Linauer & Wagner ist bereits auf den Trend aufgesprungen und bietet ein Törtchen in Einhorn-Optik an. In Graz gibt’s beim Einkaufszentrum Murpark einen eigenen Einhorn-Parkplatz, zumindest solange die Folie hält. Man hört immer wieder von diversen anderen Einhorn-Produkten, die aber ihrer Natur gemäß nicht lange am Markt sind: Duschgels, Süßigkeiten, Klopapier, Schreibwaren und vieles mehr, von Stofftieren und Kinderspielzeug ganz abgesehen. Die Limitierung verdeutlicht, dass es was Besonderes ist, ein Einhorn zu haben: Ein Einhorn kann schließlich nicht jeder haben!

 

Einhorn-Zauber lässt uns träumen und abschweifen

Einhörner sind magisch. Sie sind ganz besondere Tiere: unbesiegbar, sanftmütig und einmalig. Einhörner stehen für Freiheit und Selbstverwirklichung, leben in einer Welt fernab von Sorgen und Ärger. Den Fabelwesen werden magische Kräfte nachgesagt, ihr getrunkenes Blut soll unsterblich machen. Sie sind bunt und glitzernd, niedlich, machen glücklich und lassen uns in sorglosen Kindheitserinnerungen schwelgen. In Krisenzeiten haben viele Menschen einen inneren Wunsch nach zauberhaften Parallelwelten, die eine Möglichkeit des kurzen Ausstiegs aus der Realität bieten. Kein Wunder, dass die aktuelle Weltlage den Trend anheizt. Frei nach dem Motto: “Wenn dein Leben nervt, streu Glitzer drauf!”.

Einhörner sind scheue Wesen. Sie tauchen auf und verschwinden wieder. Ich bin gespannt, wie lange der Hype um die Einhörner noch anhält…

 

Limited: Meine Einhorn-Pinnwand auf Pinterest 

Dein eigener Einhorn-Name, flotte Einhorn-Sprüche, märchenhafte Einhorn-Abbildungen, leckere Rezepte und vieles einhornmäßige mehr gibt es streng limitiert auf meinem Pinterest-Profil gesammelt. Also schnell vorbeischauen, das Board wird nur bis Ende Juni 2017 freigeschaltet sein. 

 

Pintererst PR Spionin
Meine Einhorn-Pinnwand auf Pinterest

 

Zum Weiterlesen:

Einhorn-Magie - Nicht nur ein Social-Media-Hype

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Einen sehr realen Aspekt (vor allem finanziell…) hat der Einhorn-Hype vor allem bei den esoterischen “Einhorn-Heilerinnen”, die ihre Dienste im Internet anbieten, wie etwa eine “Einhorn-Energie-Therapie” um 99 CHF oder “Unicorn Healing” um einen ungenannten Betrag, einschließlich “Erlebnisabenden mit Einhörnern”. Aber man kann sich auch um wohlfeile 160 GBP ein “Unicorn Healing Practitioner Diploma” ausstellen lassen…