Warum du LinkedIn für dein Personal Branding und Content Marketing nutzen solltest

Warum du LinkedIn für dein Personal Branding und Content Marketing nutzen solltest

 

Vielleicht hast du es auch schon mitbekommen, dass das Business-Netzwerk LinkedIn derzeit überall nahezu gehypt wird. LinkedIn wird als professioneller als Facebook beschrieben und ist schon längst nicht mehr ausschließlich eine reine Plattform für die Karriere und Recruiting, auf der Beziehungen zu potentiellen Geschäftspartnern und Personal aufgebaut werden.

Ich möchte hier Social-Media-Guru Gary Vaynerchuck zitieren, der davon spricht, dass sich LinkedIn zu einer Inhaltsplattform weiter entwickelt hat, wo Mitarbeiter nicht nur Statusmeldungen teilen, sondern auch Inhalte und im geschäftlichen bzw. beruflichen Kontext miteinander interagiert wird. Vaynerchuck spricht davon, dass LinkedIn heute dort ist, wo Facebook vor fünf bis sieben Jahren war. Personal Branding Experte Julian Heck meint sogar, dass LinkedIn wichtiger als Facebook werden könnte, speziell für Unternehmer im B2B-Bereich. 

Das 2003 gegründete LinkedIn gilt als das weltweit größte Business-Netzwerk. LinkedIn ist eine gute Mischung aus einer professionellen und einer persönlichen Plattform. Derzeit ist die organische Reichweite der Plattform noch recht hoch, denn LinkedIn hat zwar aktuell weltweit 575 Mio. User (Stand: März 2019), davon rund 13 Mio. im deutschsprachigen Raum. Jedoch posten nur 3,3 Mio. von den weltweiten Usern einmal wöchentlich. Das bedeutet, dass Inhalte hier vorwiegend noch passiv konsumiert werden, nur wenige User sind wirklich aktiv – für den Digital Strategen und LinkedIn-Experten Ritchie Pettauer (Datenschmutz, LinkedIn-Show) bedeutet das eine Riesenchance für Content Produzenten. Jedoch nimmt die Anzahl der Interaktionen beständig zu.

Schauen wir uns daher einmal genauer an, warum und wie du LinkedIn für Content Marketing und Personal Branding nutzen kannst.

 

LinkedIn als Content Marketing Plattform

LinkedIn eignet sich sehr gut dafür, den eigenen Content zu verbreiten und sollte durchaus für den eigenen Content-Marketing-Mix in Betracht gezogen werden. Speziell, wenn es das Ziel ist, Expertenstatus aufzubauen, solltest du an LinkedIn denken, dazu gleich beim Punkt Personal Branding mehr. Bedenke, dass du auf LinkedIn nur professionellen Content veröffentlichen solltest, etwa eigene Blogartikel, spannende Branchen-News, Inhalte von anderen Experten der Branche, Event-Ankündigungen oder Job-Inserate, die für deine Community interessant sein könnten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten dafür: Zum einen kannst du analog zu Facebook einen normalen Post veröffentlichen, der aus Texten, Bildern, Videos und Links, aber auch pdf-Dokumenten bestehen kann. Zum anderen kannst du auf LinkedIn sogar eigene Artikel publizieren, ähnlich wie auf einem Blog. LinkedIn sieht es sogar lieber, wenn du deine Beiträge nativ direkt auf LinkedIn veröffentlichst und nur ein Fünftel der Beiträge Verlinkungen sind. Mehr zum LinkedIn-Algorithmus kannst du bei BASIC thinking nachlesen. 

Nachdem LinkedIn eine Social-Media-Plattform ist, solltest du aber nicht nur deine eigenen Inhalte teilen, sondern auch mit anderen interagieren, Content teilen, kommentieren und liken. Beteilige dich an Diskussionen und engagiere dich in passenden Gruppen.

 

LinkedIn für Personal Branding

Auch für das Personal Branding ist LinkedIn ein geeigneter Kanal. Möchtest du LinkedIn dafür einsetzen, solltest du zunächst dein Profil optimieren und aktualisieren. Dazu zählen ein ansprechendes Profilbild und ein Profil-Slogan, eine gute Profilbeschreibung. Auch aktuelle Projektarbeiten kann man auflisten um die eigene Arbeit zu präsentieren.

Das regelmäßige Teilen deines Contents und das Netzwerken mit anderen zahlt in dein Personal Branding auf LinkedIn ein. Lernst du etwa beruflich, auf Events oder auch digital interessante Kontakte kennen, füge sie doch deinem Netzwerk auf LinkedIn hinzu. Achte jedoch auf die Qualität deines Netzwerkes – du musst nicht jede Kontakt-Anfrage annehmen, nur um ein möglichst großes Netzwerk zu haben. 

 

Hashtags bei LinkedIn

Noch ein Wort zu Hashtags bei LinkedIn, weil sich hier viele unsicher sind: Hashtags sind erst seit 2018 auf LinkedIn möglich. Sie werden auch anders genutzt als etwa auf Instagram und Twitter. Über Hashtags lassen sich interessante Profile und Beiträge auffinden. Wenn du selbst Hashtags in deinen Posts nutzt, erhöhst du die Chance, dass dein Profil von an deinen Themen interessierten Usern gefunden werden.

Theoretisch kannst du unbegrenzt viele Hashtags in deinen Beiträgen nutzen, Hootsuite empfiehlt aber maximal 5 Hashtags, um nicht als Spam klassifiziert zu werden. Nutze eigene Branded Hashtags und locationbezogene Hashtags. Auf LinkedIn ist es übrigens auch möglich, Hashtags zu folgen um bei deinem Thema up-to-date zu bleiben.

Möchtest du eine Person oder ein Unternehmen markieren, verwende jedoch bitte @ statt # – dieser Fehler wird auf sämtlichen Plattformen gerne gemacht.

 

Nutzt du LinkedIn bereits aktiv für dein Content Marketing und Personal Branding? Vernetze dich gerne mit mir: LinkedIn Sylvia Fritsch

 

LinkedIn-Content-Marketing

 

 

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.