TikTok im Kommunikationsmix

TikTok im Kommunikationsmix

TikTok im Kommunikationsmix

TikTok ist derzeit das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk und besonders beliebt bei Teenagern. Im Grunde ist TikTok eine App für mobile Kurzvideos und erinnert an eine Mischung aus Instagram, Vine und Snapchat. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat das Wesen von TikTok ganz gut beschrieben: “I kind of think about TikTok as if it were Explore for stories, and that were the whole app.”

TikTok wird jedoch mittlerweile auch von Marketern und Kommunikatoren durchaus ernst genommen. Die Plattform verzeichnet derzeit über 800 Mio. User in über 150 Ländern täglich mit einer überdurchschnittlich langen täglichen Verweildauer und sollte wegen seines enormen und beständigen Zulaufs nicht nur der Generation Z auch für den eigenen Kommunikationsmix in Betracht gezogen werden. Wobei dieser Kanal sicher nicht für jedes Unternehmen geeignet ist.

Zwar wird die App derzeit wegen ihrer verrückten Hashtag Challenges und lustigen Dance Moves noch oft von über 20-Jährigen belächelt, jedoch sind einige Unternehmen als Early Adopter bereits erfolgreich auf TikTok aktiv. Wer hier seine eigene Nische für sein Business definieren kann, hat definitiv die Chance, in seinem Bereich als einer der ersten ein ganz neues Publikum auf sich aufmerksam zu machen und letztendlich auch neue Kunden zu gewinnen.

 

TikTok innerhalb der Kommunikationsstrategie

Wie bei allen Kommunikationsmaßnahmen gilt auch für TikTok zu evaluieren, ob über die Plattform die eigene Zielgruppe überhaupt erreicht werden kann. Im Moment sind das lt. Global Web Index in erster Linie junge Menschen zwischen 16 und 24  Jahren, für die Kreativität und Selbstdarstellung eine wichtiger Faktor auf Instagram sind. Der Unterhaltungsfaktor spielt auf TikTok eine wichtige Rolle. Frag dich daher, ob das gut für deine Marke und deine Image geeignet ist.

Außerdem solltest du dir gründlich überlegen, ob TikTok in deine Kommunikationsstrategie passt und welche Kommunikationsziele du mit TikTok erreichen möchtest. Denn auf den TikTok-Trend aufzuspringen ist zu wenig, wenn du nicht weißt, wofür du die Plattform nutzen möchtest.

 

TikTok als Platform für Brand Awareness

Eines der möglichen mit TikTok erreichbaren Kommunikationsziele ist die Verbesserung der Markenbekanntheit deines Unternehmens. TikTok bietet uns die Gelegenheit, unsere Produkte oder Services auf eine kreative und spaßige Art vorzustellen und damit die Brand Awareness zu stärken. Gleichzeitig können wir auf TikTok eine Community aufbauen und pflegen.

Dies gelingt besonders durch die interaktiven Möglichkeiten der App, auf die TikToks anderer User zu reagieren, wie Duetts und Stitch. Man antwortet damit auf ein Video quasi mit einem eigenen Video. Es besteht auch die Möglichkeit, an Challenges teilzunehmen, das ist eine Herausforderung an die Community, ein eigenes TikTok-Video zu einem vorgegebenen Thema zu drehen. Jeder User kann auch selbst eine Challenge zu starten und damit andere zur Interaktion mit der eigenen Marke auffordern. Gelingt das, sind Branded Challenges eine großartige Möglichkeit, die eigene Brand Awareness zu steigern. Ein Beispiel dafür ist die#HMGetTheLook-Challenge des Modeunternehmens H&M oder die #MBStarChallenge von Mercedes-Benz.

Auch die Zusammenarbeit mit TikTok-Influencern bietet die Möglichkeit, an der eigenen Markenbekanntheit zu schrauben und Reichweite zu bekommen. Einige der bekannten Instagram Influencerinnen wie Leonie Hanne oder Caro Daur nutzen TikTok bereits aktiv. Wichtig ist auch hier, dass die gewählten Influencer perfekt zur eigenen Marke passen und somit der Brand-fit gegeben ist.

 

Content Ideen für TikTok

TikTok eignet sich neben den bereits erwähnten Challenges auch für lustigen Behind-the-Scenes Content, Unterhaltung, Information und lehrreichen Content in Form von Mini-Tutorials oder Anwendungsvideos, die mit verschiedenen Effekten aufgepeppt werden. Werblich aufbereiteter Content sollte auf TikTok dagegen vermieden werden. User können auf ihrem Profil einen Instagram und YouTube-Channel verlinken, Links zu einer Website oder Links innerhalb der Videos sind derzeit zumindest nicht möglich.

Vielen Usern geht es darum, auf TikTok-Trends aufzuspringen und viralen Content zu erstellen. Das kann auch für Unternehmen geeignet sein, wobei der Content unbedingt an die eigene Marke angepasst sein sollte. Der TikTok-Algorithmus funktioniert etwas anders, als wir es von anderen Social-Media-Plattformen gewöhnt sind, denn im Fokus steht die Entdeckung von neuem Content. Dazu ist es komplett nebensächlich, wie viele Follower ein Account hat. Videos werden durch den Algorithmus testweise im “Für dich”-Feed einiger User ausgespielt, der in etwa dem Explore-Feed von Instagram entspricht, jedoch den Haupt-Feed bei TikTok darstellt. Der zweite Feed ist der “Folge ich”-Feed, der auf TikTok eher eine Nebenrolle einnimmt. Wenn ein Video also im “Für dich”-Feed gut ankommt, erfolgt die Ausspielung an weitere User und die Chance, auch nach Monaten nach dem Upload viral zu gehen und auch außerhalb von TikTok geteilt zu werden.

Perfekte ästhetische Inhalte wie auf Instagram sind auf TikTok weniger gefragt, vielmehr sollten die Videos lustig und kreativ sein und es ist auch erlaubt, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen. Wer mag, kann auch LipSync-Videos erstellen und Tanzen, dafür ist TikTok immerhin bekannt. Allerdings ist das optional und keinesfalls ein Muss.

 

Fazit:

Es empfiehlt sich, TikTok im Auge zu behalten, speziell wenn die eigene Zielgruppe jung ist und du bereit bist, plattformadäquaten Content mit Mehrwert beizusteuern. Wer jetzt mit TikTok in seinem Kommunikationsmix startet, zählt noch immer zu den Early Adopters in Europa und muss sich nicht gegen eine starke Konkurrenz behaupten. Es ist derzeit noch relativ leicht, sich eine gewisse Reichweite aufzubauen.

Für den Anfang empfehle ich Zeit in der App zu verbringen und durch Beobachtung ein Gefühl dafür zu bekommen, was erfolgreiche TikToks ausmacht und zu versuchen, sie auf seine eigene innovative Art und Weise nachzumachen. Durch eine Vielzahl von Tools, Filtern, Effekten, Stickern und Musik innerhalb der App ist das zum Glück recht einfach.

Wer TikTok fix in seinen Kommunikationsmix integrieren möchte, sollte sich jedoch ein Konzept zurechtlegen, um die Plattform sinnvoll und strategisch zu bespielen.

 

Lass uns gerne auf TikTok verbinden!

 

TikTok im Kommunikationsmix

 

 

Beitragsbild: Unsplash.com

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.